Zum Inhalt springen
Foto: Stadt Hannover

22. November 2019: Entwicklung der Schulen in Misburg und Anderten

Junge Familien finden im Stadtbezirk Misburg-Anderten erfreulicherweise immer öfter ihr neues Zuhause. Damit steigt nicht nur die Einwohnerzahl, sondern auch immer mehr Schülerinnen und Schüler wollen in angemessenen Räumlichkeiten beschult werden.

Auf der Sitzung des Bezirksrates am 6. November 2019 stellte daher die SPD-Fraktion eine Anfrage nach den Perspektiven der insgesamt sieben Schulen in Misburg und Anderten.

Laut Antwort der Verwaltung werden, sofern das nicht bereits aktuell der Fall ist, in den kommenden Jahren drei der vier Grundschulen ihre gegenwärtige Kapazitätsgrenze übersteigen. Um dem zu begegnen, ist eine Erweiterung der Räumlichkeiten geplant, etwa durch mobile Einheiten oder die Umwidmung bestehender, bisher noch nicht schulisch genutzter Räume.

Anders ist das Bild im weiterführenden Bereich. Die Oberschule Pestalozzischule ist voll ausgelastet, Realschule Misburg und Kurt-Schwitters-Gymnasium verfügen zumindest rechnerisch über freie Schulplatzkapazitäten. Auch hier wird es aber angesichts wachsender Schülerzahlen Handlungsbedarf geben. Die Zügigkeit der Oberschule, also die Anzahl der Parallelklassen in einem Jahrgang, soll von zwei auf drei erhöht, das Kurt-Schwitters-Gymnasium baulich erweitert werden. Letzteres steht im Zusammenhang mit der Rückkehr zu G9, d.h. dem Abitur nach insgesamt 13 Schuljahren.

Alle Schulen im Stadtbezirk außer der Grundschule Mühlenweg verfügen bereits über ein Ganztagsangebot. Der Neubau der Grundschule Buchholz-Kleefeld II wird die Situation der Grundschulen in Misburg und Anderten entlasten und sogar tiefgreifend verändern, weil er mit einer Anpassung der Schuleinzugsgebiete einhergehen wird.

Die für die Schulen im Stadtbezirk erforderlichen Maßnahmen werden den Bezirksrat weiterhin beschäftigen.

Vorherige Meldung: Misburger SPD-Stände

Nächste Meldung: Misburger SPD-Grünkohlessen mit Jubilarehrung

Alle Meldungen